Logo Friedenstag
Link zum 5. März 1945
Link zum Chemnitzer Friedenstag
Link zum Veranstaltungsprogramm
Link zu den Partnern
    Chemnitzer Friedenstag  >  2012  >  5. März 1945  >  Fakten und Fotos  Kontakt  –  Impressum  




Bomben auf Chemnitz
Der Angriff
Fakten
Fotos




Bomben auf Chemnitz - die Fakten
Bis zum Frühjahr 1944 blieb Chemnitz von Luftangriffen weitgehend verschont, weil die Stadt noch außerhalb der Reichweite der alliierten Bomberverbände lag.  Ab Mai 1944 setzten die  Tages-Präzisionsangriffe der 8. US-Luftflotte ein, die den Stätten der Rüstungsproduktion galten. Sie beruhten allerdings auf unzulänglichen und veralteten Informationen über die kriegswichtigen Betriebe und waren insgesamt nicht sehr wirkungsvoll; der Rüstungsausstoß wuchs in Chemnitz weiter bis Anfang 1945.

Um die Großoffensive der Roten Armee zu unterstützen, wurden am 26. Januar 1945 die britischen Bomberverbände angewiesen, massive Angriffe gegen die noch  weitgehend funktionsfähigen Ballungszentren Mitteldeutschlands zu fliegen. Bei diesen nächtlichen Flächenangriffen der Royal Air Force sollten vor allem die Stadtzentren getroffen und so die Moral der Bevölkerung gebrochen werden.

Mit rund 700 Bombern startete die britische Luftwaffe zum großen Doppelschlag gegen die beiden letzten intakten Großstädte des Deutschen Reichs: nach Dresden am 13./14. Februar und nach Chemnitz in der folgenden Nacht. Die Attacke auf Chemnitz misslang weitgehend; unsere Stadt (Codename "Blackfin") blieb daher weit oben auf der Prioritätenliste.

Der nächste Generalangriff auf die Chemnitzer Innenstadt war für den 4. März geplant, musste aber wetterbedingt auf den 5. März verschoben werden. Die Hauptangriffswelle wurde von  683 Flugzeugen der Typen Lancaster und Halifax geflogen; zwischen 21.37 und 22.08 Uhr warfen sie zielgenau zunächst 413 Luftminen mit rund 800 t ab und dann 859 t Brandbomben und schließlich 1112 t Sprengbomben. Die Chemnitzer Innenstadt ging in einem Flammeninferno unter.

Vom 6. Februar bis zum 11. April 1945 rollten insgesamt 10 Luftangriffe gegen Chemnitz. Die daran beteiligten 2881 Bomber warfen 7716 Tonnen Sprengmittel und Brandsätze über dem Stadtgebiet ab. Bei diesen Luftangriffen kamen etwa 3600 - 4000 Menschen in Chemnitz ums Leben, über 2100 davon in der Nacht vom 5./6. März.

Mehr als doppelt so viele Chemnitzer, nämlich rund 8300 Angehörige der Wehrmacht und der Waffen-SS, fielen im 2. Weltkrieg bei aktiven Kriegshandlungen. Insgesamt muss also mit über 12000 Kriegstoten gerechnet werden, also ca. 3 % der Chemnitzer Vorkriegsbevölkerung.

Die Innenstadt hat es am härtesten getroffen: Sie wurde zu 80 % vernichtet.
Im gesamten Stadtgebiet wurden völlig zerstört:
  • 167 Fabriken; allerdings nur 17 der 50 Fabriken mit höchster Angriffspriorität
  • 84 (von 400) öffentliche Gebäuden
  • rund 27.000 Wohnungen (= ein Viertel aller Wohnungen) 
Nach sorgfältiger Prüfung der Aufklärungsaufnahmen wurde in der englischen und amerikanischen Presse zwei Tage später Chemnitz "als weitere tote Stadt abgeschrieben".

Bomben auf Chemnitz - die Fotografien
Die Botschaft von der "toten Stadt" verkündet auch die Karteikarte zu Chemnitz, die das Bomberkommando der britischen Luftwaffe in seiner internen Dokumentation abgelegt hat. Darauf sind unter den Überschriften "Before" (vorher) und "After" (danach) die beiden folgenden - im Kernausschnitt wiedergebenen - Luftaufnahmen montiert:

Before After
Luftaufnahme
Luftaufnahme
Neumarkt vor der Bombardierung
Neumarkt nach der Bombardierung
zur Orientierung:
unten mitte: Chor der Jakobikirche und (unzerstörtes) Neues Rathaus
oben links: Roter Turm
Für die Gesamtaufnahme bilte hier klicken.
Weiterere Fotos auf der Website des Chemnitzer Friedenstags 2005:
von Brückner
zur Paulikirche




Link zum Index Link zum 5. März 1945 Link zum Chemnitzer Friedenstag Link zum Veranstaltungsprogramm Link zu den Partnern Link zu Kontakt & Impressum