Logo Friedenstag
Link zum 5. März 1945
Chemnitzer Friedenstag
Link zum Veranstaltungsprogramm
Link zu den Partnern
    Chemnitzer Friedenstag  >  2012  >  Friedenstag  >  Rückblick Kontakt  –  Impressum  


 

Chemnitzer Friedenstag
Rückblick
2002 - 2004
2005, 2006, 2007, 2008




Rückblick 2002 - 2004
Berichte
Entwicklung 2002 - 2006
Chemnitzer Friedensimpulse 2002 - 2006

Dokumente
2002  -  2003  -  2004






Chemnitzer Friedenstag 2005
online-Archiv
Website "Chemnitzer Friedenstag 2005"
Der Chemnitzer Friedenstag 2005 stand unter dem besonderen Vorzeichen der 60. Wiederkehr der Bombardierung von Chemnitz und hatte daher einen historischen Schwerpunkt. Als Haupt-Veranstaltungsort wurde deshalb in diesem Jahr das Schlossbergmuseum gewählt, wo auch der Chemnitzer Friedenspreis verliehen wurde.

Den zweiten, gegenwartsorientierten Schwerpunkt bildeten die Aktionen auf dem Neumarkt. Er wurde durch einen Gedenkraum in Form eines weißen Kreuzes (gestaltet von Kunst für Chemnitz) und das „Geläut gegen den Krieg“ (von Kilies) akzentuiert. Erstmals wurde eine Schweigeminute (mit Sirene und abschließendem Glockengeläut) rund ums Rathaus realisiert. Dies wurde (vor allem dank der guten Kooperation mit den Geschäften und der CVAG) gut angenommen. Auf dem Neumarkt waren ständig Friedenswachen aus Chemnitzer gesellschaftlichen Gruppierungen präsent; die Bürger konnten Kerzen entzünden und Ihre Friedenwünsche anbringen. Zahlreiche kulturelle Bausteine (Straßentheater,  Musik)  belebten den Neumarkt und lenkten das Interesse der Passanten auf das Thema.

Insgesamt fand der 5.Chemnitzer Friedentag 2005 eine sehr viel höhere Resonanz als in den vorausgehenden Jahren. Die Grundidee der Neumarkt-Aktionen, nämlich den dichten samstäglichen Einkaufsbetrieb zu nutzen, um den Chemnitzer Friedenstag und seine Anliegen mitten in den Alltag der City zu bringen, ist sehr erfolgreich umgesetzt worden.
Einige Bausteine (z.B. Schweigeminute) waren von vornherein auf den „runden“ Gedenktag zugeschnitten; andere (z.B. weißes Kreuz und Geläut) wurde so gut vom Publikum angenommen, dass sie auch in kommenden Jahren verwendet werden sollen. Auch die neue Qualität der Öffentlichkeitsarbeit (z. B. der erstmalige Internetauftritt "www.chemnitzer-friedenstag.de") soll in den folgenden Jahren der Maßstab bleiben und noch verbessert werden.
top





Chemnitzer Friedenstag 2006
online-Archiv
Website "Chemnitzer Friedenstag 2006"
Beim Chemnitzer Friedenstag 2006 stand das internationale Netzwerk "Mayor for Peace" / "Bürgermeister für den Frieden" und deren Kampagne "Atomwaffenfrei 2020" im Zentrum. Der Höhepunkt des Chemnitzer Friedenstags war daher der Beitritt unseres Oberbürgermeisters Dr. Peter Seifert zu diesem Netzwerk.

Als Haupt-Veranstaltungsort wurde in diesem Jahr das TIETZ gewählt, wo in einem auch der Chemnitzer Friedenspreis verliehen wurde. Auf dem Vorplatz standen die 2005 erstmals präsentierten künstlerischen Zeichen: der Gedenkraum in Form eines weißen Kreuzes (außen mit einer Kunstaktion von "Kunst für Chemnitz e.V." gestaltet) und das „Geläut gegen den Krieg“ (von Kilies). 

Durch den Beitritt unseres Oberbürgemeisters zu "Mayors for Peace" fand der 6.Chemnitzer Friedenstag 2006 eine höhere Medien-Resonanz als in den vorausgehenden Jahren.
top





Chemnitzer Friedenstag 2007
online-Archiv
Website "Chemnitzer Friedenstag 2007"
Gib der Gewalt keine Chance

Kinder und Jugendliche machen sich stark für den Frieden! In diesem Jahr war der 5. März – der 62. Jahrestag der Bombardierung von Chemnitz – in zahlreichen Schulen, Kindergärten und Jugendeinrichtungen und insebsoderen in der Jugendkirche (auch dank engagierter Pädagogen) ein wichtiges Thema. Am Friedenskreuz im Park der Opfer des Faschismus haben wir das Nachdenken der jungen Chemnitzer darüber und ihre friedensstiftenden Impulse auf uns wirken lassen können. So wurde das Friedenskreuz ein Ort und der 5. März ein Tag der Kommunikation zwischen den Generationen über Krieg und Frieden.

Bei den  „Chemnitzer Friedensimpulsen“ stand 2007 Gewaltprävention bei Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt:
„Halt die Schnauze, sonst knallts!“ Aggression und Gewalt an Schulen
Chancen und Ausgestaltungsmöglichkeiten von gewaltpräventiven Maßnahmen an und für Schulen und Jugendfreizeitstätten
An der von Stephan Brenner moderierten Podiumsdiskussion im Schauspielhaus nahmen teil: Friedrich Böhme (Sozialpädagoge, Präventionstrainer), Brigitte Moritz (reg. Arbeitsstelle für Ausländerfragen Jugendarbeit und Schule e.V., Leipzig) und Grit Kluge („Courage“ der DGB-Jugend Chemnitz.
top



Chemnitzer Friedenstag 2008 / 2009 / 2010
online-Archiv
Website "Chemnitzer Friedenstag 2008"
Website "Chemnitzer Friedenstag 2009"
Website "Chemnitzer Friedenstag 2010"




Link zum Index Link zum 5. März 1945 Link zum Chemnitzer Friedenstag Link zum Veranstaltungsprogramm Link zu den Partnern Link zu Kontakt & Impressum